alley ortho companion

Hersteller: VBMC ValueBasedManagedCare GmbH
https://alley.de/
Kategorie: Hüft- und Kniearthrose
DiGA Status: zukünftige DiGA

PZN:

Empfohlene Nutzungsdauer:

Risikoklasse:

I

Zusatzgeräte:

Betriebssystemversion: iOS 13.0 oder höher | Android 8 oder höher

Plattformen:

  • Android
  • iPhone

Altersgruppen:

  • 18-65
  • 65+
Anzuwenden bei:
  • Koxarthrose
  • Gonarthrose
Nicht anzuwenden bei:

Kurzbeschreibung:

In Zusammenarbeit mit Ärzt:innen und Behandler:innen findet alley den optimalen Behandlungspfad für Patient:innen mit Hüft- oder Kniearthrose – von der Diagnose an und über verschiedene Behandlungsstationen hinweg. Patient:innen erhalten über die alley App eine qualifizierte Ansprechperson sowie Unterstützung zum besseren Verständnis ihres Krankheitsbildes und zur Vorbereitung auf Arztgespräch oder OP. So können sie ihren Weg zur Gesundung aktiv mitgestalten. Die Ärzt:innen erhalten frühzeitig relevante und umfassende Patientendaten (soweit von den Patient:innen freigegeben) und können diese in die Therapiegestaltung einbeziehen. Ziel ist es, die individuelle Leistungsfähigkeit und Lebensqualität der Patient:innen zu verbessern.

Wirkungsweise:

"alley ortho companion" zielt auf
• die Aufklärung über,
• die Informationsgewinnung für,
• die Handlungsempfehlung in Bezug
• die Vor- und Nachbereitung und Begleitung
von Diagnose, Behandlung und Therapie für Patient:innen mit Hüft- oder Kniearthrose.
"alley ortho companion" ist eine interaktive und kommunikative medizinische Plattform. Patient:innen können im Rahmen einer strukturierten Anamnese auf Basis von medizinischen Fragebögen gesundheitsbezogene Informationen erfassen. Auf dieser Basis erhalten die Patient:innen individualisierte Informationen zu wesentlichen medizinischen Hintergründen und Handlungsmöglichkeiten. Zudem erhalten sie organisatorische und inhaltliche Unterstützung zur individuellen Terminvorbereitung mit ihren Ärzt:innen.
Die eingegebenen Gesundheitsinformationen werden anhand medizinisch valider Datensätze ausgewertet und aufbereitet. Patient:innen können diese Informationen mit ihren Ärzt:innen teilen. So können Hinweise zum Status und zur möglichen Verbesserung des allgemeinen oder des besonderen Gesundheitszustandes, der Diagnostik und Therapie der Patient:innen abgeleitet werden. Ergänzt werden diese Funktionen durch eine Schmerzerfassung in Echtzeit. Patient:innen erhalten so die Möglichkeit, ihre jeweils aktuelle Schmerzsituation zu dokumentieren und begleitend für die Diagnostik und Therapie nutzbar zu machen.
Die gesammelten Informationen sollen unterstützend und begleitend von Patient:innen und den behandelnden Ärzt:innen zur Verbesserung der Qualität sowie zur Optimierung von Diagnostik und Therapie genutzt werden. Durch die optimierte Aufklärung der Patient:innen sollen diese besser vorbereitet in die Behandlung gehen und können so eigenständig ihren Heilungsverlauf positiv beeinflussen. "alley ortho companion" verfolgt dabei das Ziel, Patient:innen in ihrem individuellen Gesundheitswissen, Gesundheitszustand und Wohlbefinden zu unterstützen und die notwendigen Therapien zu begleiten. Die Anwendung dient insbesondere der aufgeklärten und qualitätsorientierten medizinischen Orientierung und bietet Patient:innen ebenso wie den Ärzt:innen Hilfestellungen bei der Vorbereitung, Begleitung und Nachsorge im Rahmen der Therapie.

Funktionen:

Wissen: Basierend auf Gesundheitszustand und Lebenssituation erhalten Patient:innen individualisierte Wissensartikel und Videos. Diese behandeln Themen rund um die Diagnose, Behandlung und organisatorische Fragen.

Termine: Patient:innen können die anstehenden Termine an einem Ort verwalten und sich mit Tipps, Erinnerungen an mitzuführenden Unterlagen und Informationen zu weiterführenden Behandlungsmöglichkeiten auf die Behandlungsgespräche vorbereiten.

Care Management: alley Care Manager sind medizinisch geschulte Fachkräfte. Sie sind persönliche Ansprechpersonen bei Fragen und melden sich proaktiv an Schlüsselstellen der Behandlung.

Schmerzbutton: Art und Intensität von Schmerzen liefern wichtige Informationen über die Erkrankung. Durch das digitale Schmerztagebuch können Schmerzen in Echtzeit dokumentiert und für Diagnostik und Therapie nutzbar gemacht werden.

Medikationsplan: Im Medikationsplan kann die Medikation durch Einscannen der Verpackung oder das Eingeben der Pharmazentralnummer (PZN) dokumentiert werden. Auf dieser Basis können Ärzt:innen die Medikation im Laufe der Behandlung optimal abstimmen.

Fragebögen: Gesundheit und Lebensqualität sind von vielen Faktoren abhängig. Mit Fragebögen erfasst alley Gesundheitszustand und Lebenssituation ganzheitlich. So können die Ärzt:innen die Behandlung optimal abstimmen. Die Patient:innen haben die Kontrolle und bestimmen, welche Ärzt:innen welche Gesundheitsdaten einsehen und für die Behandlung nutzen können.

Leistungscheck: Der Leistungscheck bietet eine objektive Übersicht über die körperliche Leistungsfähigkeit in den Kategorien Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination. Durch das Beantworten von Fragen zum Leistungsstatus entlang verschiedener Zeitpunkte der Behandlung können Veränderungen körperlicher Leistungsfähigkeit und somit Wirksamkeit der Therapie nachvollzogen werden.

Evidenz:

In ausgewählten Partnerkliniken startet zur wissenschaftlichen Begleitung innovativer Versorgungsmodelle die Evaluation des „alley ortho companion”. Diese soll einen essenziellen Beitrag dazu leisten, neue Evidenzstandards für digitale Medizinprodukte zu schaffen und zu etablieren. In Vorbereitung auf die Zulassung als Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) sollen im Rahmen dieser Studie positive Versorgungseffekte nachgewiesen werden. Die Evaluation ist konzipiert als eine deutschlandweite multizentrische randomisierte kontrollierte Studie, in der patienten- und arztzentrierte Parameter im Kontext von Knie- und Hüftgelenks-OPs erhoben werden. 

Für die Untersuchung der patientenbezogenen Aspekte werden mittels validierter Fragebögen in einem Zeitraum von mehreren Wochen vor der Operation, bis 12 Monate nach dem operativen Eingriff mit dem Hauptfokus der körperlichen Funktionsfähigkeit und der Lebensqualität Daten erhoben. Darüber hinaus werden unter anderem Schmerzen und Schmerzmittelbedarf, Angst und Depression, sowie die Behandlungsbezogene Erwartungshaltung erfasst. Aus Sicht der Leistungserbringer:innen werden unter anderem der von Ärzt:innen empfundene Informiertheitsgrad der Patient:innen, der zeitliche Aufwand für das Erstgespräch und post-operative Liegezeiten gemessen.  

Studienergebnisse anderer e-Health-Applikationen in diesem Kontext lassen positive Studienergebnisse in Hinblick auf die genannten Untersuchungsparameter erwarten. So zeigt beispielsweise ein systematischer Review von Majid et al. (2015) auf, dass mittels digital übermittelter präoperativer Edukation die postoperative Liegezeit verkürzt werden kann. Darüber hinaus gibt es Hinweise auf eine erhöhte Schmerztoleranz und eine verkürzte Rehabilitationszeit, aufgrund von vermehrtem Wissen in Bezug auf die Gesundheits- und Behandlungssituation (Lenssen, AF et al. 2007). Ein möglicher Grund hierfür mag in einem tiefergehenden Verständnis der körperlichen Situation, einem verminderten Gefühl von Angst und der Befähigung aktiv auf die Genesung einwirken zu können liegen (McDonald, DA et al. 2012).

Literatur:
Lenssen, AF et al. (2007). Role of physiotherapy in peri-operative management in total knee and hip surgery. Injury 38(10): 1224.

Majid, N et al. (2015). The effectiveness of orthopedic patient education in improving patient outcomes: A systematic review protocol. JBI Database of Systematic Reviews and Implementation Reports 13(1): 122-133.

McDonald S, Page MJ, Beringer K, Wasiak J, Sprowson A. Preoperative education for hip or knee replacement. Cochrane Database Syst Rev. 2014;2014(5):CD003526. Published 2014 May 13. doi:10.1002/14651858.CD003526.pub3
Menü