sinCephalea

Hersteller: Perfood GmbH
http://www.perfood.de
Kategorie: Migräneprophylaxe
DiGA Status: zukünftige DiGA

PZN:

Empfohlene Nutzungsdauer:

Risikoklasse:

I

Zusatzgeräte:

Plattformen:

  • Android
  • iPhone

Altersgruppen:

  • 18-65
Anzuwenden bei:
  • G43.0 - Migräne ohne Aura [Gewöhnliche Migräne]
Nicht anzuwenden bei:

Kurzbeschreibung:

sinCephalea ist eine DiGA für die prophylaktische Therapie von Migräne. Die Wirkung wird über personalisierte Ernährung erzielt, die den Blutzucker stabil hält. Die Hauptenergiequelle für das menschliche Gehirn sind Kohlenhydrate. Diese werden zu Glukose aufgespalten und gelangen über das Blut ins Gehirn. Eine stabile Energieversorgung ist für das Gehirn wichtig. Für Patient:innen mit Migräne ist sie essentiell, denn Schwankungen im Energiehaushalt des Gehirns können zu Migräneattacken führen. Durch Ernährung, die den Blutzucker stabil hält, wird auch die stabile Energievorsgung des Gehirns unterstützt und Migräneattacken wird dadurch effektiv vorgebeugt.

Wirkungsweise:

Kohlenhydrate sind die primäre Energiequelle für das menschliche Gehirn. Die postprandiale Blutzuckerreaktion hat somit einen wesentlichen Einfluss auf die Energieversorgung des Gehirns. Starke Schwankungen des Energiehaushaltes können zu Migräneattacken führen. Studien aus dem Weizmann Institut in Israel, dem King's College London, der Stanford University sowie der Universität zu Lübeck zeigen, dass die postprandiale Blutzuckerreaktion vollständig individuell ist. Um eine effektive niedrig-glykämische Ernährungstherapie zu ermöglichen, bedarf es daher einer Individualisierung. sinCephalea ermöglicht diese gezielte, individuelle Ernährungstherapie durch Messung mittels kontinuierlicher Glukosesensoren und Softwaretechnologie die von Forschern aus der Universität zu Lübeck heraus entwickelt wurde. Dadurch gelingt eine effektive Modulation der postprandialen Blutzuckerreaktionen, was zu einer effektiven Reduktion der Migränesymptome reduziert. Darüber hinaus kann angenommen werden, dass die niedrig-glykämische Ernährungsintervention ebenfalls zu Verbesserungen der metabolischen Gesundheit sowie zur Reduktion von Risikofaktoren für Diabetes mellitus Typ 2 und kardivaskuläre Erkrankungen führt.

Funktionen:

Die DiGA enthält eine Analyse der individuellen Blutzuckerantworten im Anschluss an eine 14-tägige Testphase mit einem Glukosesensor. Während und nach der Testphase stehen Patient:innen Funktionen für die Erfassung von Migränesymptomen, Ernährung, Bewegung, Schlaf und Medikation zur Verfügung. Zudem enthält die DiGA umfangreiche Informationen, Lerninhalte und Quizzes rund um die Erkrankung Migräne. Auswertungsreports, Tagebuchfunktionen und Lerninhalte werden Patient:innen dauerhaft zur Verfügung gestellt.

Evidenz:

Für die Zulassung von sinCephalea wurden Daten von über 230 Patient:innen analysiert. Daraus ergibt sich, dass deutlich über 50% der Nutzer:innen eine erhebliche Reduktion ihrer Migräne erfuhren. Zudem verringerten sich die Anzahl der Tage mit erkrankungsbedingter Arbeitsabwesenheit, die Schmerzintensität und der Konsum von Akutmedikation, wie zum Beispiel Schmerzmittel oder Triptane. Befragungen der Nutzer:innen von sinCephalea ergaben, dass weit über 80% der Befragten sich auch noch nach zwei Jahren an die individuellen Ernährungsempfehlungen halten. Auch die Verbesserung der Migränesymptome blieb nach zwei Jahren weiterhin erhalten. Ab Mai 2021 wird für sinCephalea eine große klinische Studie an der Universität zu Lübeck durchgeführt. Informationen zu dieser Studie sind auf www.sincephalea.de bereitgestellt.
Menü